Zuerst war es nur ein kleiner Nebenerwerb ........

Kaninchen züchten und deren Fleisch regional, frisch zu vermarkten

Denn woher sollten ein gelernter Landwirt und eine Diätassistentin nach dem Studium (Landwirtschaft / Oecotrophologie) die Mittel nehmen um einen größeren Betrieb aufzubauen, zumal andere Landwirte die Situation beklagten.

Und irgendwie funktionierte es doch ........

Der große Zuspruch aus der Gastronomie, die Zufriedenheit der Endverbraucher und das steigende Ernährungsbewusstsein der Verbraucher spornten uns an, unsere Kapazitäten zu erhöhen und unsere Produktpalette zu erweitern.

Wir wollten Produkte mit Pfiff ........

Nicht einfach Kaninchen, sondern zartes, fettarmes Jungkaninchen, eben Lapinchen, wächst tiergerecht unter streng kontrollierten Bedingungen in unseren Stallungen auf.

Und dass es den Tieren gut gehen soll ist für uns selbstverständlich, denn alles hat mit großer Tierliebe begonnen.

Inzwischen bieten wir neben ganzen Kaninchen und Kaninchenteilen, eine Vielzahl von hochwertigen Produkten aus Kaninchenfleisch bis hin zu komfortabler Convenience-Ware an.

„Haben Sie auch noch etwas anderes?“

Da sind noch die „Eifeler Köstlichkeiten“.....

In der Eifel, in gesunder und ökologisch umhegter Umwelt werden diese Produkte naturverbunden erzeugt und in der Tradition handwerklicher Familienbetriebe als Spezialität der Region von uns angeboten.

Gesundes Fleisch, leckere Milchprodukte, Honig oder delikate Schnäpse. Das - und noch viel mehr – schmeckt nach Eifel und kann dem interessierten Kunden von uns ins Haus geliefert werden.
Fragen Sie uns nach „Eifeler Köstlichkeiten“.

„Können Sie auch Geflügel liefern?“

Ja sicher, aber wollen wir das? Diese Frage stand lange in unserem Familienbetrieb zur Diskussion. In einer Zeit, wo große Konzerne die Schlachtung und Vermarktung bestimmen, war es nicht einfach Zulieferer zu finden, die in unser Konzept passten: Leistungsfähige Familienbetriebe mit überschaubarer Herkunft der Tiere und ausgezeichneter Qualität.

Aus diesen Betrieben liefern wir Ihnen besonders frisch: Gans, Ente, Perlhuhn, Freiland- und Maishähnchen sowie Wachteln und Stubenküken.

Und dann kam Lammour ........

Schon immer beschäftigte Landwirt Lammers sich mit Schafen. Das Haarproblem lag ihm besonders auf dem Herzen.

Wolle ist heute nicht mehr gefragt und so züchtete er durch Einkreuzung von Haarschafen ein wunderbare Herde, die im Frühjahr die Winterwolle selbst abwirft.

Ein toller Nebeneffekt war das köstliche Aroma, das durch die Einkreuzung der Haarrassen beim Fleisch entsteht.